So gehe ich ab jetzt mit Stress um

„Du musst dringend Stress abbauen!“ Sabrinas Brauen ziehen sich sorgenvoll zusammen und ihre schönen blauen Augen blitzen. Ich liege auf dem Sessel für die Zahnreinigung und sie hat, mit ihren Fingern in meinem Mund, gerade ein Abschmelzen meiner Zahnsubstanz festgestellt, das nicht einmal Donald Trump leugnen könnte. Sie erklärt mir, dass Stress den Zahnschmelz schädigt. Sie hat Recht, ich hatte viel Stress. Während der restlichen Behandlung schließe ich die Augen und schmiede einen Plan – und ich nehme dich mit!

 

Stressmanagement für die Gesundheit


Stress greift nicht nur den Zahnschmelz an – er verursacht Schlafstörungen, Haarausfall, ja sogar Fettleibigkeit und Impotenz – ganz zu schweigen von Magengeschwüren und einer relativ hohen Aggressionsbereitschaft. Doch bevor du jetzt in hypochondrischen Ausmaßen denkst – ich kann etwas dagegen unternehmen. Es liegt nämlich meistens gar nicht ausschließlich daran, dass man viel zu tun hätte, es liegt daran, wie man damit umgeht. Denn ja, ich habe Stress, aber nicht, weil ich gerade beim Zahnarzt sitze, sondern weil ich ein paar einfache Dinge vergessen habe, die ich mir und dir jetzt in Erinnerung rufe.

Ich bin sehr gut darin, einfach durchzuarbeiten. Fotoshooting von 9 – 17 Uhr – ich verzichte auf die Mittagspause. Natürlich liebe ich, was ich tue, aber um wirklich dauerhaft eine souveräne Leistung zu zeigen, muss ich lernen, wieder mehr Pausen zu machen. Allein fünf Minuten zwischendrin, vielleicht an der frischen Luft oder mit geschlossenen Augen helfen, Stress zu reduzieren und den Kopf wieder frei zu bekommen – auch wenn Geläufigkeit (Neudeutsch: „der Flow“) bei einer herausfordernden Aufgabe hilft – es gibt nichts, das Spaß nicht noch besser könnte – und das kann ich nur gewährleisten, wenn ich mir Pausen gönne – um dann wieder voll einzusteigen.

 

 

Stressabbau – gute Arbeit braucht Zeit


Am Liebsten würde ich es Jedem immer zu 100 Prozent Recht machen. Einfach mal zwei Tage vor der Abgabe liefern zum Beispiel oder doch noch ein Zeitfenster finden, um den Job früher zu erledigen – doch die Kosten dafür sind, dass ich mich selbst vergesse. Jetzt entscheide ich mich aktiv dafür, Sachen auch mal liegen zu lassen oder es eben wirklich einfach nach hinten zu schieben – und siehe da: die Kunden haben großes Verständnis! Es muss nicht immer alles sofort sein und gute Arbeit braucht eben auch Zeit, um sich zu entfalten.

Ich plane mein digitales Leben um. Wenn ich wirklich eine dringende Abgabe habe, oder viele Termine an einem Tag, dann muss ich mich voll und ganz darauf konzentrieren und alle Störfaktoren ausschalten. Wenn es hart auf hart kommt, dann plane ich ein Zeitfenster von ungefähr einer Stunde, in dem ich alle Emails lese und beantworte. Es ist nämlich nur mein eigener Anspruch, sofort auf alle Anfragen und geschäftliche Mails zu reagieren – das erwartet nun wirklich niemand. Perfekt, wenn man sich dafür zwischen 17 und 18 Uhr Zeit nimmt und dann auch dabei nicht unterbrochen wird. Auch Instagram und Co. werden nicht mehr über den Tag verteilt bedient – ja: Social Marketing ist wichtig – doch ich möchte es lieber richtig machen und nicht zwischen zwei Telefongesprächen oder auf der Toilette.

Jeder Selbstständige kennt das: Du arbeitest selbst und das ständig. Was ist eigentlich ein Wochenende und wie fühlt sich ein Feierabend um 17 Uhr an? Ich bin da keine Ausnahme – sogar an freien Tagen trage ich das Businesshandy bei mir und checke die Emails – doch das sorgt nur dafür, dass ich gar nicht abschalten kann und mich permanent in meinem zahnvernichtenden Stress befinde. Die Arbeit kann bis Montag warten, Cowboy. Ein freier Tag sollte auch ein freier Tag sein, so etwas wie ein Aufladevorgang für den Duracellhasen. Genieß den Sommer.

 

Pack die Badehose ein!


Ich verrate dir ein Geheimnis: in meinem Fotostudio liegen ein Handtuch und eine Badehose. Wenn ich nämlich keine Kunden erwarte und draußen die Sonne verheißungsvoll über die Dächer streicht, schnapp ich mir beides, schwinge mich auf mein Fahrrad und spring wenige Minuten später in die Isar. Wenn man schon in München arbeitet, dann sollte man diese Oasen nutzen, kleine Glücksmomente, wie ein besonderes Ausreißen aus dem Arbeitsalltag. Solltest du kein Fotostudio am Harras in München und somit in Isarnähe haben: eine Picknickdecke und ein Park, ein Buch und ein Schatten unter einem geduldigen Baum tun das Gleiche für dich.

 


Der Montagseffekt – mein neuer Wochenanfang


Wenn ich Montag morgens so in die Gesichter der Menschen blicke, sehe ich das Elend. Niemand mag den Wochenanfang, er ist das Pflaster-Herunterreißen nach einem wunderschönen, heilen Wochenende. Ich allerdings hab ein kleines Lächeln auf den Lippen – die meisten meiner Montage sind jetzt nämlich terminfrei. Es ist der Tag in der Woche, an dem ich alles Liegengebliebene schaffe und dabei auch Musik hören, barfuß bleiben und sogar lauthals singen kann, wenn mich die Muse packt. Nicht nur, dass dieser Tag überhaupt keinen Stress für mich bedeutet, ich erledige so viel, dass ich den Druck aus der gesamten Woche nehme. Und jetzt noch ein Geheimnis: sollte ich alles schneller schaffen als gedacht, wird dann auch mal früher Feierabend gemacht.

 

Lerne Nein zu sagen


Manchmal geht alles drunter und drüber – manchmal lassen sich nicht mal mit den geschicktesten Mitteln und charmantesten Argumenten Termine luftig nach vorne legen. Manchmal muss eben etwas sofort sein. Eine Anfrage, die eine Aktion am Besten noch am selben Tag erfordert. Da kommt man schon mal ins Schwimmen – jeder kennt das. Ich habe den großen Luxus, dass mein Chef auf den gleichen Namen hört und eine abschmelzende Zahnsubstanz hat – ich bin niemandem Rechenschaft schuldig und habe gelernt „Nein!“ zu sagen. Nein zu einem Kunden, zu einem Auftrag und selbstverständlich auch zum Honorar. Es ist ein unglaublich befreiendes Gefühl, sich zuliebe einen Job abzulehnen, wenn er für mich nicht in die Zukunft zu schieben ist. Es gibt keinen Grund zur Angst: Dinge, die du loslässt, kommen zu dir zurück. Doppelt.

Du siehst, ich habe einige Methoden im Ärmel um meine armen Zähne nicht weiter zu belasten oder sogar Haarausfall zu bekommen – viele davon kann ich gleichzeitig ausprobieren, andere werden vielleicht für mich oder dich nicht zu 100 Prozent funktionieren – aber das ist schon in Ordnung. Wenn man nur eine dieser Maßnahmen ergreift, wird man deutlich spüren, wie der Druck auf der Brust leichter wird. Arbeiten ohne Stress bedeutet, deine Sache gut zu machen. Das ist toll für dich deine Gesundheit, für den Spaß an deinem Job und auch für den Kunden, wenn er einfach dein Bestes bekommt mit der Geheimzutat Liebe.

 


photo credits: marek&beier

image_pdfimage_print

author-avatar

ist Fotograf und Mental Coach in Einem. Mit seinem Wissen und Feingefühl bringt er jeden Menschen auf Fotos zum Strahlen. Egal ob er Gedichte schreibt, Vorträge hält oder eigene Songs textet er lässt sich dabei von der Liebe antreiben. Was er anpackt hat Herz.

No Replies to "So gehe ich ab jetzt mit Stress um"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    CommentLuv badge