Buchempfehlung – Die Gaben der Unvollkommenheit

Brené Brown, entdeckte eines Tages dass sie nicht perfekt ist und es auch nicht sein muss. Im Gegenteil, um glücklich und ausgeglichen zu leben braucht es ganz andere Gewohnheiten als den so oft angeprießenen Perfektionismus. Sie macht eine Therapie, erforscht die Leben hunderter Menschen und entwickelt eine Formel mit der auch du lernst das Leben aus vollem Herzen zu genießen! Ich laß ihr Buch erst vor einigen Wochen und spüre bereits wie sich einiges bei mir zum Positiven verändert hat. Hier einige wichtige Punkte die ich mitnehmen durfte und die vielleicht auch dir weiterhelfen werden!

 

 

Sind wir nichts wert wenn wir nichts leisten?


Oft fokussieren wir uns darauf etwas zu leisten, fühlen uns erst wertvoll wenn wir einen Stapel Papiere abgearbeitet haben oder das Haus aufgeräumt ist und der Boden glänzt. Was wäre wenn wir uns auch ohne Leistung einfach als genug betrachten würden?

Brené Brown erforschte die Leben hunderter glücklicher und ausgewogener Menschen und fand immer die selben Faktoren vor die so ein Leben ausmachen: Diese Menschen umarmten ihre Unvollkommenheit, verbanden sich mit anderen durch Verletzlichkeit, sie gönnten sich Spiel und Erholung – neben harter Arbeit – weil diese genauso unerlässlich für unsere Gesundheit sind wie Bewegung und Ernährung.

 

 

Perfektionismus – die Angst nicht gut genug zu sein


Jemand, der sich ein Schutzschild aus seinem Perfektionismus aufbaut, trägt eine riesen Bürde mit sich, die nicht für ewig aufrecht zu erhalten ist. Perfektionisten versuchen immer jemandem zu gefallen um daraus Anerkennung und Liebe zu erfahren, was beides natürlich menschliche Bedürfnisse sind. Was ist wenn diese Anerkennung und Liebe nicht immer von außen kommen muss? Befreie dich von dem Bedürfnis perfekt sein zu müssen! Du kannst dich auch unvollkommen lieben. Darin liegt der Schlüssel zu wahrer innerer Freiheit.

 

 

Authentisch leben heißt Verletzlichkeit zeigen


Versuche so authentisch wie möglich zu leben und zeige deine eigene Verletzlichkeit, das ist der Schlüssel um dich mit anderen Menschen zu verbinden. Frei, lebendig und authentisch zu leben heißt, Scham fühlen zu dürfen aber sie nicht verstecken oder verleugnen zu müssen. Brené Brown ist seit 15 Jahren trockene Alkoholikerin und stellte durch eigene Erfahrung und ihre Forschungen fest, dass wir alle unsere Verletzlichkeit versuchen zu betäuben mit: Spiel, Spaß, Essen, Sex, Alkohol, sechzig Stunden Arbeitswochen oder zum Beispiel dem Versuch perfekt zu sein.

 

 

Das Geheimnis glücklicher Menschen


Sie teilt eine weitere Erkenntnis mit ihren Lesern: Aus vollem Herzen zu leben ist keine einmalige Entscheidung, sie muss täglich geübt werden. Mit Achtsamkeit und Klarheit an deiner Seite  kannst lernen den Perfektionismus loszulassen und endlich frei zu leben. Die Werkzeuge die dich ans Ziel bringen werden? Mut, Mitgefühl und Verbundenheit!

Hoffnung ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt für ein Leben aus vollem Herzen und die gute Nachricht ist, sie ist erlernbar. Toleranz gegen Enttäuschungungen, Entschlossenheit und der Glaube an dich selbst sind die Grundpfeiler der Hoffnung.

Jeder Mensch den sie zu seiner Lebensfreude interviewt hat, besagte auch er habe sich in Dankbarkeit geübt. Man nimmt immer an, freudige Menschen sind natürlich dankbarer, weil sie soviel Freude in ihrem Leben haben, dabei ist es genau umgekehrt: Die Dankbarkeit war zuerst da, die Freude folgte darauf.

 

Die besten Tipps für ein Leben aus vollem Herzen


Hab keine Angst vor der Dunkelheit, nimm auch deine Schattenseiten an, denn wenn du negativen Gefühlen die Spitzen nimmst wird es auch schwieriger für dich die positiven Momente vollkommen spüren zu können. Und zu guter Letzt, die für mich wichtigste Message aus dem Buch: Sei du selbst! Versuche nicht überall reinzupassen und wage es auch mal anzuecken. Es ist ermüdend und trägt nicht zu deiner Freude bei, wenn du dich versuchst für andere zu verstellen.

 


 

 


Zum Buch: Die Gaben der Unvollkommenheit: Leben aus vollem Herzen


Weiterführende Links:
www.brenebrown.com
www.selfcompassion.org

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann interessieren dich wahrscheinlich auch diese Themen:
• Wie Dankbarkeit dein Leben verändert
• Strebe nach Fortschritt nicht nach Perfektion
• Emotion ist wichtiger als Perfektion

image_pdfimage_print

author-avatar

Sandra ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Seit 2017 ist sie Studentin der Akademie der Naturheilkunde und lässt sich zur Fachberatin für holistische Gesundheit ausbilden.

No Replies to "Buchempfehlung – Die Gaben der Unvollkommenheit"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    CommentLuv badge